#1

Wirkungen mit hoher oder niederiger Dosierung Geafhr erst bei 10% Konzentration

in Erfahrungen mit Anwendung AQuaCure und ReCure als auch allgemein Browns Gas 07.02.2020 18:37
von Jansen • 26 Beiträge

Ich habe in den vergangenen Monaten viele Studien durchsucht und viele Rückmeldungen von Anwendern hinsichtlich der Wirkung des Browns Gases ergründet.Hierbei ist mir aufgefallen, dass die Dosierung, also Menge des Gases, als auch die Dauer / Tag der Inhalation sehr stark abweicht.

Somit möchte ich anraten, wenn die mögliche erwartende Wirkung ( es braucht immer etwas zeit) sich nicht einstellt, oder die Erkrankungen sehr schwerwiegend ist, als auch bei älteren kranken Menschen mauf mehrer MAle aufgetit schweren Erkrankungen, die Dauer der Inhalation pro Tag stark zu erhöhen, bis eine Verbesserung zu merken ist.

D.h. 2- 4 Stunden, aber auch bis 6 Stunden und mehr pro Tag, am besten auf mehrere Male aufgeteilt sind nach den Studien ( Fallstudie Gehirnkrebs, Fallstudie mit Brustkrebs Dr Sircus etc) durchaus ratsam.

Auch wenn von George Wiseman und Andreas Rost vorgeschlagenwird, die Menge des Elektrolytes auf 50 gr zu reduzieren, bin ich der Ansicht, die Menge des Elektolytes auf 80 - 100 gr zu erhöhen. Erst bei 125 gr NAOH werden die von George Wiseman berechneten 50 Liter / Std nahezu erreicht, was bedeuted, dass bei 50 gr ca 30 Liter HHO produziert wird, da die Kurve degressiv erfolgt, d.h bei einer Stéigerung der Menge von 30 gr zu 50 gr ist der Anstieg am höchstebn, bei eiber Steigerung vom 80 auf 100 ist sie gering und von 125 auf 200 noch geringer.

2. Punkt: % Einstellung bei den ReCure Geräten mit dieser Einstellmöglichkeit:

Im Manual wird aufgrund der Sicherheit eine Berechnung von George Wiseman dargestellt, die meines Erachtens einen Denkfehler enthält:
Er atmet 300 Ltr / Stunde, indem er berechnet dass er 10 x ca 500 ml Luft einatmet und dies soll man mit 0,06 multiplizieren. Das ergibt die sichere Menge die einzustellen ist.
Meines Erachtens vergisst er, dass wir auch ausatmen und dass wir die eingeamtete Luft nicht in einem Gefäß haben, um die 10 % Grenze nicht zu unter 10 % einhalten wollen, so müssen wir bedenken, dass wir bei einem Atemzug mit HHO Inhalation ca 20 ml H2 einatmen dürfen.
Wenn wir den ReCure mit 125 gr NAOH befüllen, haben wir bei 100% während eines Atemzykls von 5 sec und 500 ml Luft atmen wir demnach 18 ml H2 ein.

Da die meisten aber 80 gr oder weniger in ihr gerät eingefüllt haben, reduziert sich dies um ca 30%: Wenn dazu die Einstellung anstatt 100% auf 80 % eingestellt wird, atmen wir einen %Satz H2 von 2,8% ein.

Das Medical Gas Research hat im September 2019 ein Review veröffentlicht bei dem untersucht wurde, wann eine Entflammbarkeit der H2 Konzentration geschieht. Es wurden Messungen bei 10,15, 20 und 100% H2 Konzentration durchgeführt.

Ergebnis: bei bis 4 und bis 10% wurde keine Entzündung festgestellt, bei 15 % und 100% wurde eine sehr kleine und geringe Explision mit einem leiseny< Geräusch festgestellt, hierbei mutmassten die Wissenschaftöer, dass dabei kein großer Schaden für die Nutzer zu erwarten wären. Bei einer 20%igen Konzentration wurde eine heftige Explosion erkannt.

Die weithin verbreitete Mutmassung, dass H2 bei 4 % explosiv sein soll,die Berichte, die dafür herangezogen wurdem zeigten aber auch auf, dass es nicht explodiert, wenn es unter 10% bleibt.
Hier der Link zu dem Review:
http://neuro.sfc.keio.ac.jp/publications/pdf/h2.pdf


zuletzt bearbeitet 07.02.2020 18:37 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: kurt.fuerderer@p-a-g.biz
Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 10 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 22 Themen und 36 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:





Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen